Suchergebnisse für "Reiseangebot"

Soziale Konstruktion von Differenzen. Eine exemplarische Analyse von Namibia-Reiseangeboten: Das Afrikabild im Reisekatalog

Soziale Konstruktion von Differenzen. Eine exemplarische Analyse von Namibia-Reiseangeboten: Das Afrikabild im Reisekatalog

Zum Angebot

Notice: Trying to get property 'ASIN' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 659

Notice: Trying to get property 'ItemAttributes' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 660

Notice: Trying to get property 'Title' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 660

Notice: Trying to get property 'DetailPageURL' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 662

Notice: Trying to get property 'LargeImage' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 663

Notice: Trying to get property 'URL' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 663

Notice: Trying to get property 'ASIN' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 659

Notice: Trying to get property 'ItemAttributes' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 660

Notice: Trying to get property 'Title' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 660

Notice: Trying to get property 'DetailPageURL' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 662

Notice: Trying to get property 'LargeImage' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 663

Notice: Trying to get property 'URL' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 663

Notice: Trying to get property 'ASIN' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 659

Notice: Trying to get property 'ItemAttributes' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 660

Notice: Trying to get property 'Title' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 660

Notice: Trying to get property 'DetailPageURL' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 662

Notice: Trying to get property 'LargeImage' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 663

Notice: Trying to get property 'URL' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 663

Notice: Trying to get property 'ASIN' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 659

Notice: Trying to get property 'ItemAttributes' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 660

Notice: Trying to get property 'Title' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 660

Notice: Trying to get property 'DetailPageURL' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 662

Notice: Trying to get property 'LargeImage' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 663

Notice: Trying to get property 'URL' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 663

Notice: Trying to get property 'ASIN' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 659

Notice: Trying to get property 'ItemAttributes' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 660

Notice: Trying to get property 'Title' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 660

Notice: Trying to get property 'DetailPageURL' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 662

Notice: Trying to get property 'LargeImage' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 663

Notice: Trying to get property 'URL' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 663

Notice: Trying to get property 'ASIN' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 659

Notice: Trying to get property 'ItemAttributes' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 660

Notice: Trying to get property 'Title' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 660

Notice: Trying to get property 'DetailPageURL' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 662

Notice: Trying to get property 'LargeImage' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 663

Notice: Trying to get property 'URL' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 663

Notice: Trying to get property 'ASIN' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 659

Notice: Trying to get property 'ItemAttributes' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 660

Notice: Trying to get property 'Title' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 660

Notice: Trying to get property 'DetailPageURL' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 662

Notice: Trying to get property 'LargeImage' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 663

Notice: Trying to get property 'URL' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 663

Notice: Trying to get property 'ASIN' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 659

Notice: Trying to get property 'ItemAttributes' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 660

Notice: Trying to get property 'Title' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 660

Notice: Trying to get property 'DetailPageURL' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 662

Notice: Trying to get property 'LargeImage' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 663

Notice: Trying to get property 'URL' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 663

Notice: Trying to get property 'ASIN' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 659

Notice: Trying to get property 'ItemAttributes' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 660

Notice: Trying to get property 'Title' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 660

Notice: Trying to get property 'DetailPageURL' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 662

Notice: Trying to get property 'LargeImage' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 663

Notice: Trying to get property 'URL' of non-object in /var/www/k8304-1/htdocs/avambu/functions.php on line 663
Soziale Konstruktion von Differenzen. Eine exemplarische Analyse von Namibia-Reiseangeboten

Soziale Konstruktion von Differenzen. Eine exemplarische Analyse von Namibia-Reiseangeboten

Fachbuch aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Soziologie - Kultur, Technik und Völker, Note: 1,3, FernUniversität Hagen (Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften), Sprache: Deutsch, Abstract: Namibia Reiseangebote nach Rassismus analysiert. Aus den Ergebnissen sind bildungswissenschaftliche Perspektiven zum Afrikabild abgeleitet worden. ...

Zum Angebot
Pflegepädagogik

Pflegepädagogik

Motto: Der Mensch wird am Du zum Ich (M.Buber). Dieses Wort des Philosophen Martin Buber besitzt Gültigkeit in der Lebenserfahrung jedes Einzelnen von uns.Zugleich findet sich sein Sinngehalt auch in allen Humanwissenschaften wieder,am deutlichsten wohl in der Pädagogik,die sich mit den speziellen Interaktionsp- zessen auseinandersetzt,welche das Lehren und Lernen bestimmen. Hier hat sich in den letzten eineinhalb Jahrzehnten ein Wandel vollzogen,der insbes- dere die Person und Funktion des Pädagogen betrifft.Er ist nicht länger der wissenskom- tente Experte,der seine Lerner »mit Lösungen wie mit einem Reiseproviant ausstattet«,s- dern er soll sie »zum Reisenermutigen,sie befähigen,die Chancen und Gefahren zu erk- nen,die auf sie warten,ihnen Maßstäbe geben und Zuversicht in die eigenen Möglichkeiten« (v.Hentig 1996,S.12). Als »Reiseangebot« kann das vorliegende Fachbuch gelten,das,über einen engen päda- gischen Bezug hinaus,die Leserinnen und Leser durch das Labyrinth der theoretischen - sätze in den verschiedenen Referenzdisziplinen der Pflegepädagogik führt.Ihre spezifischen Verknüpfungen mit der Integrationswissenschaft Pflegepädagogik werden sowohl theo- tisch-fachwissenschaftlich als auch handlungsbezogen aufgearbeitet.Damit wird ihre Bed- tung für die unterschiedlichsten pflegepädagogischen Aufgabenbereiche erkennbar,die die traditionellen Arbeitsfelder der Aus-, Fort- und Weiterbildung überschreiten und, in inno- tiver Weise,neue,erweiterte Perspektiven in den noch weniger erschlossenen Gebieten Be- tung,Entwicklung und Forschung aus dem Handlungsfokus von Pflegepädagogen und Pf- gepädagoginnen beleuchten.

Zum Angebot
Pflegepädagogik

Pflegepädagogik

Motto: Der Mensch wird am Du zum Ich (M.Buber). Dieses Wort des Philosophen Martin Buber besitzt Gültigkeit in der Lebenserfahrung jedes Einzelnen von uns.Zugleich findet sich sein Sinngehalt auch in allen Humanwissenschaften wieder,am deutlichsten wohl in der Pädagogik,die sich mit den speziellen Interaktionsp- zessen auseinandersetzt,welche das Lehren und Lernen bestimmen. Hier hat sich in den letzten eineinhalb Jahrzehnten ein Wandel vollzogen,der insbes- dere die Person und Funktion des Pädagogen betrifft.Er ist nicht länger der wissenskom- tente Experte,der seine Lerner »mit Lösungen wie mit einem Reiseproviant ausstattet«,s- dern er soll sie »zum Reisenermutigen,sie befähigen,die Chancen und Gefahren zu erk- nen,die auf sie warten,ihnen Maßstäbe geben und Zuversicht in die eigenen Möglichkeiten« (v.Hentig 1996,S.12). Als »Reiseangebot« kann das vorliegende Fachbuch gelten,das,über einen engen päda- gischen Bezug hinaus,die Leserinnen und Leser durch das Labyrinth der theoretischen - sätze in den verschiedenen Referenzdisziplinen der Pflegepädagogik führt.Ihre spezifischen Verknüpfungen mit der Integrationswissenschaft Pflegepädagogik werden sowohl theo- tisch-fachwissenschaftlich als auch handlungsbezogen aufgearbeitet.Damit wird ihre Bed- tung für die unterschiedlichsten pflegepädagogischen Aufgabenbereiche erkennbar,die die traditionellen Arbeitsfelder der Aus-, Fort- und Weiterbildung überschreiten und, in inno- tiver Weise,neue,erweiterte Perspektiven in den noch weniger erschlossenen Gebieten Be- tung,Entwicklung und Forschung aus dem Handlungsfokus von Pflegepädagogen und Pf- gepädagoginnen beleuchten.

Zum Angebot
Zur Gestaltung barrierefreier Reiseangebote im Kulturtourismus - dargestellt am Beispiel der städtischen Destination Dresden

Zur Gestaltung barrierefreier Reiseangebote im Kulturtourismus - dargestellt am Beispiel der städtischen Destination Dresden

Fachbuch aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Touristik / Tourismus, Note: 2,0, FernUniversität Hagen (Kulturtourismus und Eventmanagement), Veranstaltung: Weiterbildendes Studium Kulturtourismus und Eventmanagement, 14 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: `Ich finde es unter integrativen Gesichtspunkten wichtig, dass versucht wird, Barrieren für alle Menschen abzubauen.` Meine derzeitige Tätigkeit als pädagogischer Mitarbeiter in einem Berufsbildungswerk für Körperbehinderte und chronisch Kranke beinhaltet unter anderem die Organisation und Durchführung von Freizeit- und Wochenendausflügen. Im Verlauf dieser Unternehmungen sind mir immer wieder viele Probleme und Schwierigkeiten aufgefallen, welche aus den technischen und sozialen Barrieren resultieren, die in der touristischen Praxis anzutreffen sind. 1999 lebten hochgerechnet ca. 11 Millionen behinderte Menschen in Deutschland. Es besteht hier ein Marktsegment, das bislang von der Tourismusbranche bei weitem nicht hinreichend in seinen Urlaubs-, Ferien- und Reisebedürfnissen ernst genommen wird. Damit Menschen mit Behinderung am Tourismus teilhaben können, gilt es Angebote zu entwickeln, in denen die architektonischen, verkehrlichen und sozialen Barrieren weitestgehend minimiert werden. Durch eine verbesserte Zugänglichkeit kulturtouristischer Objekte und Events kann sich der Kulturtourismus, neben seiner gesellschaftlichen Verantwortung, auch einen Attraktivitäts- und Wettbewerbsvorteil verschaffen. (vgl. Wilken 2002, S.23) Mit diesen Überlegungen wandte ich mich an die Dresden-Werbung und Tourismus GmbH, die an dieser Thematik großes Interesse zeigte. Sie beauftragte mich daraufhin, folgende Fragestellungen zu untersuchen: . Welche Reiseveranstalter bieten in separaten Katalogen speziell für Behinderte Reisen an . Welche Kommunikationswege werden genutzt . Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um erfolgreich eine Reise anbieten zu können . Wie könnte demzufolge ein Reiseangebot nach Dresden aussehen

Zum Angebot
Zur Gestaltung barrierefreier Reiseangebote im Kulturtourismus - dargestellt am Beispiel der städtischen Destination Dresden

Zur Gestaltung barrierefreier Reiseangebote im Kulturtourismus - dargestellt am Beispiel der städtischen Destination Dresden

Fachbuch aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Touristik / Tourismus, Note: 2,0, FernUniversität Hagen (Kulturtourismus und Eventmanagement), Veranstaltung: Weiterbildendes Studium Kulturtourismus und Eventmanagement, 14 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: `Ich finde es unter integrativen Gesichtspunkten wichtig, dass versucht wird, Barrieren für alle Menschen abzubauen.` Meine derzeitige Tätigkeit als pädagogischer Mitarbeiter in einem Berufsbildungswerk für Körperbehinderte und chronisch Kranke beinhaltet unter anderem die Organisation und Durchführung von Freizeit- und Wochenendausflügen. Im Verlauf dieser Unternehmungen sind mir immer wieder viele Probleme und Schwierigkeiten aufgefallen, welche aus den technischen und sozialen Barrieren resultieren, die in der touristischen Praxis anzutreffen sind. 1999 lebten hochgerechnet ca. 11 Millionen behinderte Menschen in Deutschland. Es besteht hier ein Marktsegment, das bislang von der Tourismusbranche bei weitem nicht hinreichend in seinen Urlaubs-, Ferien- und Reisebedürfnissen ernst genommen wird. Damit Menschen mit Behinderung am Tourismus teilhaben können, gilt es Angebote zu entwickeln, in denen die architektonischen, verkehrlichen und sozialen Barrieren weitestgehend minimiert werden. Durch eine verbesserte Zugänglichkeit kulturtouristischer Objekte und Events kann sich der Kulturtourismus, neben seiner gesellschaftlichen Verantwortung, auch einen Attraktivitäts- und Wettbewerbsvorteil verschaffen. (vgl. Wilken 2002, S.23) Mit diesen Überlegungen wandte ich mich an die Dresden-Werbung und Tourismus GmbH, die an dieser Thematik großes Interesse zeigte. Sie beauftragte mich daraufhin, folgende Fragestellungen zu untersuchen: . Welche Reiseveranstalter bieten in separaten Katalogen speziell für Behinderte Reisen an . Welche Kommunikationswege werden genutzt . Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um erfolgreich eine Reise anbieten zu können . Wie könnte demzufolge ein Reiseangebot nach Dresden aussehen

Zum Angebot
Touristische Raumkonstruktionen des Bran Castles in Rumänien. Mediale Imaginierte Geographien zwischen Kultur- und Dracula-Tourismus

Touristische Raumkonstruktionen des Bran Castles in Rumänien. Mediale Imaginierte Geographien zwischen Kultur- und Dracula-Tourismus

Masterarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Fremdenverkehrsgeographie, Note: 1,0, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Geographisches Institut), Veranstaltung: Kulturgeographie, Sprache: Deutsch, Abstract: Dracula und andere Vampire sind allgegenwärtig: sei es das aktuelle Design des Joghurts mit der Ecke von Müller `Nacht der Vampire, Blutorange-Vanille`(Molkerei Alois Müller GmbH & Co. KG 2015), der neue Family-Entertainment-Film `Hotel Transsilvanien 2` (TARTAKOVSKY 2015) oder das Reiseangebot `Reisen nach Rumänien: zwischen Karpaten, Dracula & Schwarzmeerküste` (Berge & Meer Touristik GmbH 2016). Der Prototyp aller Vampire scheint also eine starke Stereotypisierung zu sein, die oft mit Rumänien, bzw. speziell Transsilvanien verknüpft wird.Bei der Auseinandersetzung mit diesem Thema begegnet dem potentiellen Touristen schnell das in Rumänien gelegene Bran Castle, das auch Draculas Castle genannt wird. Im August 2015, bei meiner Reise nach Bran - auf der Suche nach einem Forschungsthema - fand eine teilnehmende Beobachtung einiger Rundgänge statt, in deren Anschluss kurze Interviews geführt wurden. Besonders spannend bei den geführten Touren durch Bran Castle war die äußerst differenzierte Darstellung des Schlosses. Vor der Tür noch mit angsteinflößender Gestikulierung der Rundgangsleiterin als Draculas Castle tituliert, erfuhren die Teilnehmer innerhalb des Schlosses nichts mehr von dem legendenumwobenen Grafen Dracula. Vielmehr wurde die Einrichtung des Schlosses thematisiert, die auf den Besitz der Königin Maria zurückgeht. Weitere Elemente der Geschichte mit der Erbauung, Restauration, den vielen Besitzerwechseln standen im Vordergrund. Nach Beendigung des Rundgangs gesellte ich mich zu einigen Touristen, um reflektierend ihre Motivationen und Eindrücke zu erfragen. Einige waren enttäuscht, dass das Schloss nicht mehr Grusel birgt, andere erfreut, Vieles über Architektur und Geschichte gelernt zu haben. Aufgrund der eigenen Impressionen während der teilnehmenden Beobachtung und der Resultate der Interviews wurde demonstriert, dass die Lokation Bran Castle zwei grundverschiedene imaginative Bilder bereithält, die verantwortlich für die Motivationen der Touristen sind.

Zum Angebot
Touristische Raumkonstruktionen des Bran Castles in Rumänien. Mediale Imaginierte Geographien zwischen Kultur- und Dracula-Tourismus

Touristische Raumkonstruktionen des Bran Castles in Rumänien. Mediale Imaginierte Geographien zwischen Kultur- und Dracula-Tourismus

Masterarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Fremdenverkehrsgeographie, Note: 1,0, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Geographisches Institut), Veranstaltung: Kulturgeographie, Sprache: Deutsch, Abstract: Dracula und andere Vampire sind allgegenwärtig: sei es das aktuelle Design des Joghurts mit der Ecke von Müller `Nacht der Vampire, Blutorange-Vanille`(Molkerei Alois Müller GmbH & Co. KG 2015), der neue Family-Entertainment-Film `Hotel Transsilvanien 2` (TARTAKOVSKY 2015) oder das Reiseangebot `Reisen nach Rumänien: zwischen Karpaten, Dracula & Schwarzmeerküste` (Berge & Meer Touristik GmbH 2016). Der Prototyp aller Vampire scheint also eine starke Stereotypisierung zu sein, die oft mit Rumänien, bzw. speziell Transsilvanien verknüpft wird.Bei der Auseinandersetzung mit diesem Thema begegnet dem potentiellen Touristen schnell das in Rumänien gelegene Bran Castle, das auch Draculas Castle genannt wird. Im August 2015, bei meiner Reise nach Bran - auf der Suche nach einem Forschungsthema - fand eine teilnehmende Beobachtung einiger Rundgänge statt, in deren Anschluss kurze Interviews geführt wurden. Besonders spannend bei den geführten Touren durch Bran Castle war die äußerst differenzierte Darstellung des Schlosses. Vor der Tür noch mit angsteinflößender Gestikulierung der Rundgangsleiterin als Draculas Castle tituliert, erfuhren die Teilnehmer innerhalb des Schlosses nichts mehr von dem legendenumwobenen Grafen Dracula. Vielmehr wurde die Einrichtung des Schlosses thematisiert, die auf den Besitz der Königin Maria zurückgeht. Weitere Elemente der Geschichte mit der Erbauung, Restauration, den vielen Besitzerwechseln standen im Vordergrund. Nach Beendigung des Rundgangs gesellte ich mich zu einigen Touristen, um reflektierend ihre Motivationen und Eindrücke zu erfragen. Einige waren enttäuscht, dass das Schloss nicht mehr Grusel birgt, andere erfreut, Vieles über Architektur und Geschichte gelernt zu haben. Aufgrund der eigenen Impressionen während der teilnehmenden Beobachtung und der Resultate der Interviews wurde demonstriert, dass die Lokation Bran Castle zwei grundverschiedene imaginative Bilder bereithält, die verantwortlich für die Motivationen der Touristen sind.

Zum Angebot
Stand und Entwicklung des Seniorentourismus in Deutschland

Stand und Entwicklung des Seniorentourismus in Deutschland

Diplomarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Touristik / Tourismus, Note: 2,0, Ludwig-Maximilians-Universität München (Betriebswirtschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Einleitung:Durch die zunehmende Lebenserwartung, vor allem als Folge des medizinischen Fortschritts der vergangenen Jahrzehnte hat sich unsere Vorstellung vom menschlichen Altern gewandelt. An die Stelle des unbeweglichen, gebrechlichen Greises ist der an allen Tagesereignissen interessierte, bis ins hohe Alter lebendig gebliebene und finanziell gut ausgestattete Senior getreten. Dieser rückt - verstärkt durch die demographische Entwicklung - immer mehr in den Mittelpunkt des wirtschaftlichen und politischen` Interesses und bildet eine neue, zahlungskräftige Zielgruppe. Die steigende Bedeutung dieser Zielgruppe wird durch zahlreiche Publikationen der vergangenen Zeit unterstützt, außerdem haben die Vereinten Nationen das gerade zu Ende gegangene Jahr 1999 zum internationalen Jahr der Senioren 2 erklärt. Diese Entwicklung ist bis dato im Tourismussektor kaum berücksichtigt worden. Aus diesem Grund beschäftigt sich die Arbeit mit den Auswirkungen der demographischen Verschiebungen und den damit verbundenen Chancen und Herausforderungen für die Tourismusindustrie. Es handelt sich dabei um ein hochaktuelles Thema. Auch die Internationale Tourismusbörse ITB in Berlin beschäftigte sich in diesem Jahr erstmals mit dem wachsenden Reisemarkt 50 plus . Ein eigener Messebereich, in dem sich circa 20 Anbieter zum Thema Senioren-Reisen - Service-Reisen vom 11. bis 15. März präsentierten, wurde geschaffen 3. Außerdem fand im Rahmen der Messe eine Fachtagung zum Thema ,Senioren und Tourismus - älter werden wir später statt4. Im Rahmen dieser Arbeit wird im zweiten Kapitel zunächst ein Überblick über die Nachfragestruktur sowie deren Entwicklung in Deutschland gegeben, wobei neben sozio-demographischen Kriterien auch finanzielle Gegebenheiten betrachtet werden. Außerdem wird das Freizeitverhalten der Senioren sowie das Reiseverhalten als ein Teilbereich der Freizeitgestaltung analysiert. Im dritten Kapitel werden besonders die derzeitigen Angebotsstrukturen unterteilt nach Reisearten untersucht. Des weiteren wird auch ein kurzer Blick auf die Senioren im Hotel- und Gaststättengewerbe geworfen und bereits existierende - meist regionale - Spezialanbieter -für Seniorenreisen betrachtet. Die Synthese aus Nachfrage- und Angebotsbetrachtung erfolgt im vierten Kapitel, wo einige seniorenspezifische Anforderungen an das Reiseangebot dargestellt werden. Zum Abschluss der Arbeit sollen einige Überlegungen für eine Vermarktung von seniorengerechten Reisen getroffen und Marketingaspekte betrachtet werden. Folgende Fragestellungen werden somit im Rahmen der Arbeit beantwortet: Wie sieht die derzeitige Reisenachfrage der über 50jährigen aus und wie entwickelt sie sich in der Zukunft Welches Angebot an spezifischen Seniorenreisen steht der Nachfrage gegenüber Welche Anforderungen werden an seniorengerechte Reisen gestellt Welche Problematik verbindet sich mit der Vermarktung von Seniorenreisen und welche Ansatzpunkte gibt es, diese Probleme zu überwinden Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: 1.Einleitung 1.1Vorwort1 1.2Begriffsabgrenzung und -definition2 2.Nachfragestruktur und -entwicklung in Deutschland 2.1Sozio-Demographische Entwicklung der Bevölkerung4 2.1.1Betrachtung der Altersstruktur4 2.1.1.1Die Bevölkerungspyramide5 2.1.1.2Veränderung der Lebenserwartung7 2.1.1.3Gesundheitszustand der Senioren8 2.1.1.4Bevölkerungsentwicklungsprognosen9 2.1.2Haushaltsstrukturen10 2.1.3Bildungsstand11 2.2Finanzielle Gegebenheiten12 2.2.1Einkommen13 2.2.2Vermögen14 2.2.3Kaufkraft14 2.3Freizeitverhalten von Senioren15 2.3.1Freizeitdefinition15 2.3...

Zum Angebot

*Stand: 18.08.2019 07:23:58 - Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und ggf. zuzüglich Versandkosten.
Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert.
X


Seite wird geladen...